Abu Dhabi

Louvre Abu Dhabi: Art history in a nutshell

Wie eine polierte Nussschale hängt die Kuppel des Louvre Abu Dhabi über dem türkisfarbenen Wasser des Arabischen Golfs. Das strukturierte Dach, das mich an eine Walnussschale erinnert, besteht aus mehreren durchlässigen Schichten, die die grellen Sonnenstrahlen in zahllose Lichtpunkte brechen. Steht man im Innenhof des Louvre Abu Dhabi, fühlt man sich im glitzernden Halbdunkel wie unter einem Sternenhimmel aus Tausendundeiner Nacht. Aber nicht nur Jean Nouvels Architektur ist bezaubernd. Auch die Ausstellung hinter der glitzernden Fassade webt eine feine Geschichte und zieht den Besucher in ihren Bann wie einst Scheherazade ihren König.

The dome of the Louvre Abu Dhabi floats on the turquoise water of the Arabian Gulf like a polished nutshell. The structured roof, that reminds me of the shell of a walnut, is composed of several perforated layers that filter the glaring sunlight into a multitude of tiny light spots. To stand in the shady and sparkling courtyard of the Louvre Abu Dhabi feels like standing under the starry sky of One Thousand and One Nights. But not just Jean Nouvel’s architecture is enchanting. The exhibition behind the glittering facade is as spellbinding as one of Scheherazade’s stories.

Bronze tree in the courtyard of the Louvre Abu Dhabi.

The effect of Jean Nouvel’s roof construction of the Louvre Abu Dhabi is also known as the „rain of light“.

Gleich das erste Figurentrio im Vestibül stimmt den Besucher auf die Botschaft ein, die sich durch die gesamte Ausstellung zieht und die man heutzutage nicht oft genug wiederholen kann:

Egal, wo wir herkommen oder wie wir leben, uns Menschen verbindet mehr als uns trennt.

Überall und zu allen Zeiten spielen die Themen Fruchtbarkeit und Mutterschaft eine große Rolle, denn sie sind der Grundstein für unsere Existenz. Material und Stil mögen sich unterscheiden, aber die Darstellung einer Mutter mit Kind ist ein kulturübergreifendes Symbol, das jeder erkennt und versteht.

The first trio of figures in the Grand Vestibule sets the tone of the exhibition and emanates a message that nowadays cannot be repeated often enough:

No matter where we are from or how we live, when it comes to how we humans define ourselves, there is more that connects than divides us.

Everywhere and throughout time fertility and maternity have been playing an important role because they are the foundation of our existence. Material and style may differ, but everybody will recognise and understand the meaning of a mother with a child.

Maternity figures from differen regions and times in the Louvre Abu Dhabi.

right: Phemba maternity figure, Congo 1800-1900, middle: Isis nursing her son Horus, Egypt 800-400 BCE, left: Virgin and Child, France 1320-1330

Mit der Fähigkeit, Werkzeuge herzustellen, entstand bei den Menschen das Bedürfnis, Nutzgegenstände individuell zu gestalten. Archäologen und Historiker verwenden heutzutage unter anderem Tongefäße, um Handelsbeziehungen und die Ausbreitung von Kulturen nachzuvollziehen. So wurde auf Marawah Island in Abu Dhabi eine 7.500 Jahre alte Vase aus Mesopotamien ausgegraben. Schon in der Steinzeit gab es also ein weites Handelsnetz, waren die Menschen daran interessiert, Waren und Ideen auszutauschen. Mehr über archäologische Funde in den Vereinigten Arabischen Emiraten gibt es hier: Saruq Al-Hadid – Frühe Zivilisationsspuren in der Wüste

With the ability to make tools people also developed the wish to give everyday objects an individual design. Archaeologists and Historians use among others pottery to retrace trade connections as well as the expansion of cultures. On Marawah Island in Abu Dhabi they found a 7.500 year old vase from Mesopotamia. So, even during the Stone Age trade networks spanned wide and far and people were interested in exchanging products and ideas.

Archeologists use pottery to determine commercial links and the spread of cultures.

The first villages and cities: Assorted Stone Age vases from different regions

Verblüffender ist jedoch, dass sich scheinbar einige Ideen unabhängig von einander in verschiedenen Regionen entwickelt haben. Um 500 v.Chr. haben Völker wie die Nok in Subsahara-Afrika, die Olmeken in Zentralamerika sowie die Griechen im europäischen Mittelmeerraum begonnen, einen künstlerischen Kanon – einen in der jeweiligen Kultur als ästhetisch angesehenen Maßstab – für die Darstellung der menschlichen Form zu entwickeln. Diese Regeln haben fortan die bildende Kunst in diesen Regionen geprägt.

What is even more puzzling, is that some ideas seem to have developed independently in different regions. Around 500 BCE peoples like the Nok of sub-Saharan Africa, the Olmecs of Central America and the Greeks of Mediterranean Europe all began to develop an artistic canon – a norm of what the respective culture perceived as aesthetic – for the representation of the human figure. These rules had a lasting impact on the arts in these regions.

Different cultures have different perceptions of what looks aesthetic or beautiful.

What is beautiful and how do we see ourselves?

Über Jahrtausende gingen Kunst und Religion Hand in Hand. Die Kunst ließ sich nicht nur vom Glauben inspirieren, sie wurde auch Teil von Zeremonien in Form von Verzierungen der Gebetsstätten, illustrierten Büchern und anderen religiösen Gegenständen. Religionen dienten dabei auch immer als ein Mittel, sich von anderen Kulturen abzusetzen, und sind leider bis heute ein Grund für Konflikte und Kriege. Im Louvre Abu Dhabi steht die Madonna nun friedlich neben dem Koran (im Hintergrund), vorn neben der Steinplatte eines (buddhistischen) Stupa teilen sich ein Christenkreuz, ein mit einem Federmuster verzierter Stein der Azteken sowie ein karibisches Götterbild eine Vitrine, ohne übereinander herzufallen. Ein Ausblick auf bessere Zeiten?

For centuries art and faith have gone hand in hand. Art was inspired by belief and became part of religious ceremonies as decoration of places of worship, illustrated books and other religious objects. One purpose of religions has always been to distinguish oneself from other cultures, and to this day, unfortunately, they give rise to conflict and war. In the Louvre Abu Dhabi the Madonna stands peacefully next to the Quran (in the background), in the front, next to a plaque from a (Buddhist) stupa, a Christian cross, an Aztec stone symbol and a Caribbean stone figurine share a cabinet without breaking into fighting. Prospects of better times?

For a long time art was mainly influenced by faith

Many cultures express faith in art

Glücklicherweise gibt es nicht nur den Kampf der Kulturen, sondern auch die gegenseitige Befruchtung. Ab dem 15. Jahrhundert entwickelte sich in Europa und Asien eine bürgerliche Elite, deren Wohlstand auf dem zunehmenden Welthandel beruhte (und natürlich auf der Kolonisation und Unterdrückung anderer Völker, was hier jedoch kein Thema ist). Auf diese gebildeten und weltoffenen Bürger übte die Exotik anderer Kulturen eine große Faszination aus, was sich in Kunst und Design niederschlug.

Fortunately, cultures don’t just clash, they also fertilise each other. From the 15th century Europe and Asia saw the rise of a bourgeois elite whose prosperity was based on an intensified world trade (and of course on the colonisation and suppression of other people, an issue though that is not broached here). This well-educated and open middle-class was fascinated by exotic cultures which manifested itself in art and design.

Art shows how cultures have influenced each other.

Folding screen showing the arrival of Portuguese merchants, Japan, about 1625

Growing world trade from 1500 has influenced the taste of a rising middle-class.

Chinese and Ottoman workshops produced everyday objects for their own growing middle-classes and for export to Europe. European workshops incorporated exotic designs to cater to their customers’ tastes. (Objects from China, Ottoman Empire and France, 1600-1800)

Es war ein grandioser Einfall, die Sammlung des Louvre Abu Dhabi nicht getrennt nach Kulturen zu präsentieren (wie im Pariser Museum), sondern in zeitlicher Abfolge. Auf diese Weise eröffnet sich dem Betrachter ein gesamtheitliches Bild der Kunstgeschichte – sozusagen Weltkunst im Zeitraffer. Degas‘ Ballerinas tanzen vor afrikanischen Holzfiguren, Duchamps Flaschentrockner steht neben einer magischen Statue der Batsangui und das Bild des Performance Künstlers Yves Klein hängt direkt neben dem seines japanischen Kollegen Kazuo Shiraga, das im gleichen Jahr entstand.

It was a brilliant idea to present the Louvre Abu Dhabi’s artefacts not separated by cultures (like in Paris) but chronologically. That way the visitor can experience art in a much broader context – sort of a global time-lapse art history. Degas’ Dancers perform in front of African wooden figures, Duchamp’s Bottle Rack stands next to a Batsangui magic statue and the picture of performance artist Yves Klein hangs next to one by his Japanese colleague Kazuo Shiraga, created in the same year.

Edgar Degas' Dancers in the Louvre Abu Dhabi

Dancers by Impressionist Edgar Degas (France, 1921-1931)

Marcel Duchamp's Bottle Rack in the Modern Art section of the Louvre Abu Dhabi

Bottle Rack by Conceptual Artist Marcel Duchamp (Italy, 1964, after a lost original of 1914) next to Nkisi, a magic statue from the Batsangui culture (Gabon, 1900 – 1930)

Yves Klein next to Kazuo Shiraga in the Louvre Abu Dhabi

Untitled Anthropometry by Action-Painter Yves Klein (France, 1960) next to Chirisei Kyubiki by Kazuo Shiraga (Japan, 1960)

Die Ausstellung im Louvre Abu Dhabi hat mich definitv zum Nachdenken angeregt. Ich mag den englischen Ausdruck „food for thought“ – Nahrung zum Denken – an dieser Stelle, zumal die letzte Installation der saudi-arabischen Künstlerin Maha Malluh diesen Namen trägt. Sie besteht aus alten Kochtöpfen, deren Unterseiten vom Herdfeuer gezeichnet sind. Was auf den ersten Blick wie abstrakte Kunst wirkt, verbindet auf elegante Weise Moderne Kunst mit Tradition. So erinnern die Kochtöpfe an den nomadischen Brauch des Geschichtenerzählens während der Mahlzeiten. Gleichzeitig spielt das Arrangement auf Al-Mualaquat an, eine Sammlung vorislamischer Gedichte, die in der Kaaba in Mecca gehangen haben sollen.

The exhibition at the Louvre Abu Dhabi certainly gave me food for thought, and it is a fitting end that the last installation by Saudi-Arabian artist Maha Malluh carries that title. It consists of a collection of old cooking pots which still retain the marks of past fires and remind the visitor of the old nomadic tradition of storytelling at mealtimes. They are arranged as Al Muallaqat – a hanging poem which refers to the pre-Islamic odes that are said to have hung in the Ka’ba at Mecca.

You can read an interview with Maha Malluh about her work here.

Maha Malluh's "Food for Thought" installation forms a fitting ending to the exhibition of the Louvre Abu Dhabi.

Food for Thought – Al Muallaqat by Maha Malluh (Saudi Arabia, 2013)

Die Geschichte, die der Louvre Abu Dhabi erzählt, ist fesselnd und voller überraschender Einblicke. Informationstafeln, Videos und Computerinstallationen geben Besuchern die Möglichkeit, mehr über verschiedene Epochen und einzelne Exponate zu erfahren.

The story the Louvre Abu Dhabi tells is captivating and full of surprising insights. Through information boards, videos and computer installations visitors can learn more about the different historic periods and individual artefacts.

computer installation complete the exhibition in the Louvre Abu Dhabi.

Computer installations give more insight into the history and making of some of the objects.

Tritt man anschließend hinaus in den “Lichterregen” des Innenhofs, laden Steinbänke zum Verweilen und Reflektieren ein. Das kristallklare Wasser des Arabischen Golfs plätschert an den unteren Treppenstufen und bringt eine wohltuende Meeresbrise in die Halle, die die gut 40 Grad Außentemperatur erstaunlich angenehm macht.

Stepping out into the „rain of light“ of the courtyard, stone benches invite the visitor to linger and reflect. The crystal clear water of the Arabian Gulf laps against the stairs, bringing a pleasant sea breeze into the hall that make the 40-some degrees outside surprisingly bearable.

Water and stone, shadow and light: the architecture of the Louvre Abu Dhabi is beautiful.

The courtyard of the Louvre Abu Dhabi invites the visitor to linger and reflect on the exhibition.

Visitor Information for the Louvre Abu Dhabi

36 replies »

    • How do you find the book? I read it last year and like this exhibition it gave me some surprising insights. Recently I have read Sapiens by Yuval Noah Harari which I found equally intriguing.

      • I have just started with Silkroads and find it amazing reminding to the many Oriental places I have seen (not postmodern Dubai or Abu Dhabi) but I mean the old metropoles and sites. Thanks also for the book recommendation which I will take in mind. All the best @ Ulli

        • Yes, and it is a surprisingly smooth and enjoyable read despite the vast amount of information. The same holds for Sapiens.
          Have you travelled a lot in the Middle East?

          • I have been working professionally together with Oriental countries for more than 25 years, could avoid visiting Dubai because the cities in the Middle-East like Kuwait-City, Bahrain, Dammam or Ryadh in Saudi-Arabia are looking not so different. More fascinating were countries like Syria, Jordania, Egypt, Libya, Tunisia, Turkey or Algeria. I will write lateron this year more about Egypt where my fascination for the Orient has started nearly 30 years ago during two longer private trips. Oman and Morroco are countries which I would still like to visit sometimes but the world is big and at the moment other preferences. And in the higher Alpes there to be found also another kind of desert.

          • I know the feeling. My travel list is also growing faster than my time allows. :-)
            It sounds fascinating and I look forward to your articles. One place we will hopefully travel to, while we are here, is Oman. But so far we haven‘t had enough time to make a trip worthwhile.

  1. Klingt nach einem wirklich gelungenen Konzept – sowohl die tolle Architektur, die du hervorhebst als auch die Ausstellung, die das Verbindende zwischen den Kulturen herausstellt. Das Museum würde ich gern mal besuchen!

  2. Einen Grund nach Abu Dhabi zu fliegen hast du hier wunderschön geliefert. Tolle Ausstellung in schönen Bildern eingefangen. Dankeschön.

  3. Wieder ein toller und eindrucksvoller Bericht und schöne Fotos. Beeindruckt hat mich vor allem das Konzept der zeitlichen Struktur. Denn so – und du beschreibst und bebilderst das ja auch genau – lassen sich Entwicklungslinien so gut erkennen. Dein Bericht macht wirklich Lust auf eigene Entdeckungen vor Ort. Sollte ich irgendwann einmal vorbeikommen…😉

    • Dankeschön 😊 Da der Louvre gerade erst eröffnet wurde, bleibt Dir wahrscheinlich noch ein bisschen Zeit. Vielleicht finde ich ja noch mehr Interessantes, sodass sich ein Urlaub irgendwann mal lohnt.

  4. Liebe Peggy,
    danke, dass du uns den Louvre Abu Dhabi näher gebracht hast. Ich möchte diese Architektur und Ausstellung unbedingt sehen! Ich setze es auf meine toilettenpapierlange todo Liste.
    Die Idee, Kulturen nebeneinander zu präsentieren findet sehr langsam auch Eingang nach Europa. Im Bodemuseum wird im Moment afrikanische Kunst der Kunst Europas gegenübergestellt. Ich finde gut, dass dieser Austausch (Zwiegespräch der Objekte) auch in der akuellen Sammlung stattfindet.
    Liebe Grüße aus dem heute wolkigen Berlin von Susanne

    • Ach ja, diese Liste … 😀 Ich vermute, Museen wie der Louvre in Paris oder das British Museum haben einfach eine zu umfangreiche Sammlung, um die Dauerausstellungen in chronologischer Reihenfolge zu präsentieren, ohne dass es unübersichtlich wird. Das tun sie dann sicherlich eher in kleineren Sonderausstellungen. Die Ausstellung im Bodemuseum hast Du schon einmal erwähnt. Die möchte ich mir auch unbedingt anschauen. Mit einem Besuch Anfang August, wie ich hoffte, wird es leider nichts, weil sich unsere Planungen etwas verschoben haben. Aber vielleicht ergibt sich Ende August noch eine Gelegenheit, wenn ich bei meiner Mama weile. Liebe Grüße und einen schönen Sonntagabend, Peggy

      • Stimmt, Peggy, wir haben schon einmal über die Ausstellung gesprochen. Jetzt erinnere ich mich, wir wollten beide hingehen :-)
        Ich denke, im Louvre gibt es noch andere Probleme. Als ich bei Gerda in Athen war, das waren wir im Akropolismuseum. Dort ist der Fries mit den Originalteilen, die noch in Athen weilen aufgebaut. Sehr viele der Teile sind im Louvre, von den Franzosen mitgenommen. Die Franzosen möchten die Stücke den Griechen nicht zurückgeben. Kein leichtes Thema was im Akropolismuseum gut thematisiert wird. Auch im British Museum sind noch einige Teile des Flies zu finden. In Deutschland auch noch ein Steinchen. Ich finde, es ist Zeit, die Stücke im Akropolismuseum mit den in Athen verbliebenden zusammenzuführen.
        Liebe Grüße von Susanne

        • Ja, da stimme ich Dir zu Susanne. Ich kann verstehen, dass die Museen Angst haben, ihre berühmtesten Stücke zurückzugeben, und gerade der Louvre und das British Museum leben ja hauptsächlich von Artefakten, die oftmals, ohne zu fragen, einfach mitgenommen wurden. Aber ich finde, es ist schon lange überfällig, dass die einstigen europäischen Großmächte ihre Attitüde aufgeben. Gerade heutzutage wird die Qualität eines Museums ja auch nicht mehr nur von den Ausstellungsstücken bestimmt, sondern von der Kreativität der Kuratoren, eine Geschichte zu inszenieren. Auch finde ich es nicht nötig, ein einzelnes Museum so voll zu stopfen. Der Louvre Abu Dhabi ist relativ übersichtlich und in wenigen Stunden zu schaffen.
          Ich melde mich im August per E-Mail, sollte ich Zeit für einen Berlin-Ausflug haben. Vielleicht klappt es ja und Du bist zufällig auch da. Ansonsten verschieben wie es auf ein anderes Mal. Liebe Grüße, Peggy

          • Liebe Peggy, ich denke auch, dass die Qualität der Museen heute anders bestimmt wird und bin immer wieder erstaunt, wie Kuratorinnen und Kuratoren denken und diese Gedanken in Ausstellungen ausdrücken.
            Ich würde mich sehr freuen, wenn wir uns im August sehen, wenn nicht, dann klappt es sicher ein andermal. Gut, dass wir uns immerwieder im Netz begegnen, liebe Grüße von Susanne

  5. Das Konzept des Louvre in Abu Dhabi, so wie du es beschreibst, gefällt mir ausgezeichnet. Dieses chronologische, gemeinsame Darstellen ist – zumindest auch für mich – reizvoller als das noch vorherrschende Trennen der Kulturen. Es vermittelt wirklich einen übergreifenden Eindruck einer ganzen Epoche oder eines Epochenwandels und unterstreicht dabei in vielen Punkten die Aussage, dass Herkunft nicht unterscheiden muss, sondern sehr oft enorm Verbindendes bietet.

    Mir gefällt auch diese Deckenkonstruktion mit dem gebrochenen Lichteinfall sehr! Dort nach den Entdeckungen auf einer Stufe Platz zu nehmen, dem leisem Wassergeplätscher zu lauschen und die kleinen Lichtreflexe huschen zu sehen – toll! Was kann man sich mehr wünschen.

    Wieder einmal muss ich gestehen, dass ich so etwas in Abu Dhabi überhaupt nicht erwartet hätte. Ignorant, oder? ^^ Aber ich versuche, meine falsche Vorstellung hier bei dir durch Bloglektüre zu korrigieren und freue mich jedes Mal auf frische Eindrücke aus “Neuland”, Peggy.

    LG Michèle

    • Ach, liebe Michele, das hast Du wieder so schön in Worte gefasst. Weißt Du, ich bin auch immer wieder überrascht, was sich hier so alles findet. Ich muss zugeben, so ganz vorurteilsfrei bin ich ja auch nicht hergekommen. Aber ich lasse mich ohnehin immer lieber positiv überraschen, anstatt zu hohe Erwartungen zu stellen.

  6. I simply love art and your pictures show a place which I will have to visit soon. How long does it take to explore the Louvre Abu Dhabi completely?

    • Thank you for dropping by. We spent about four hours in the exhibition. But depending on how intensely you study every artefact, you can of course spent a lot less or more time there.

  7. Ich als alter Museumsmuffel bin immer wieder erstaunt, wie Du es mit Deinen lebendigen und anschaulichen Schilderungen und Bildern schaffst, mich so richtig neugierig auf eine Ausstellung zu machen. Meine Liste für einen Besuch in Eurer Ecke wird immer länger… Liebe Grüße von der Insel, Sandra und die Jungs

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.